Home Kommentare Texte Lehre CV Privat Register Kontakt
1
2
Seite
1
2
Seite
Übersicht
Übersicht
Matthias Schrappe
Zutaten
Thai: Grüne Curry-Paste Nr. 1 Jetzt zur Grünen Curry-Paste, Nr. 1 weil es auch noch eine einfachere Nr. 2 gibt. Aber auch unsere Grüne Nr. 1 ist einfacher herzustellen als die oben geschilderte Rote Curry- Paste Nr. 1 (Erleichterung!), aber ein Stündchen ist man schon unterwegs. Und richtig grün ist sie auch nicht, obwohl 15 kleine (also scharfe) grüne Chilischoten darin verarbeitet sind. Eine ziemlich rot-grüne Angelegenheit hier, denkt man gar nicht. Was braucht man? Den großen Mörser, die Gewürzpfanne; frische grüne Chilischoten, Keffirlimonenblätter, Zitronengras, Bio-Limone zum Abreiben, Galgant, Korianderwurzeln, sonst das übliche. Gut, wenn man Chilischoten, Kaffirlimonenblätter, Galgant und Korianderwurzeln eingefroren hat. (1) In der Gewürzpfanne 10 Schwarze Pfefferkörner, 1 TL Koriandersamen, 1 TL Kreuzkümmel 2 Min. rösten, abkühlen lassen, dann mahlen. (2) In den großen Mörser: 15 grüne Chilischoten längs aufschneiden, Kerne raus und Stil ab, hacken. 2 Zitronengras (das dickere Ende) fein hacken. 3 Schalotten und 2 Knoblauchzehen hacken. Weiterhin 1 EL gehacktes Galgant, 4 kleingeschnittene Kaffirlimettenblätter, 1-2EL gehackte Korianderwurzel und -stängel. 1/2 TL geriebene Limonenschale, 1 EL brauner Zucker, 1 TL Salz, 1TL Garnelenpaste (am besten 1:1 konzentierte Garnelenpaste und Garnelenchilipaste, s.o.). Gründlich pürieren. (3) Die Gewürze aus (1) dazu, weiter pürieren. Ungefähr 2 EL Sonnenblumen- oder sonstiges Non-Olivenöl dazu, bis eine cremige Konsistenz zustandegekommen ist. Hält sich im Kühlschrank, aber auch gut zum Einfrieren. Die geschilderte Menge reicht für zwei Essen, man kann die Menge also auch gut noch verdoppeln, man darf sich nur nicht scheuen, dreißig kleine Chilischoten aufzuschneiden (wie schon beschrieben, eingefroren geht das schneller). Und hinterher nicht in die Augen fassen, und nicht mit Fettcreme die Hände eincremen. Weil es ja doch passiert: einfach geduldig abwarten, bis der Schmerz nachlässt.