Home Kommentare Texte Lehre CV Privat Register Kontakt
Prof. Dr. med. Matthias Schrappe
Lehre
Masterstudium “Gesundheitsökonomie”:   Patientensicherheit und Risikomanagement [Zum Vorlesungsplan] Derzeit halte ich im Wintersemester die Vorlesung “Patientensicherheit und Risikomanagement” mit 2 SWS, jeweils Freitags ab 14:00 s.t. im Hörsaal LFI 2. Die Vorlesung ist Bestandteil des Masterstudiums Gesundheitsökonomie der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen sowie Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln und wird mit einer Klausur abgeschlossen. Aus terminlichen Gründen kann die Vorlesung nicht jeden Freitag stattfinden, sondern wird an ausgewählten Terminen in Doppelblöcken gelesen. Die Termine gehen aus dem Vorlesungsplan hervor. Über den Vorlesungplan sind auch die Vorlesungsskripte zu downloaden. Es wird nciht empfohlen, die Skripte des vorangegangenen Wintersemesters zu nutzen, weil sie fortlaufend aktualisiert werden. Die Vorlesung basiert in erster Linie auf einem modernen Fehlerverständnis, das sich jenseits der individuellen Verantwortung auf eine Prozess-, Organisations- und Systemsicht bezieht. Gegenstand der Vorlesung ist zunächst die Systematik und Nomenklatur ebenso wie die Häufigkeit und Art von unerwünschten Ereignissen, deren Messung (insbesondere die Messung der vermeidbaren unerwünschten Ereignisse) und die Methoden der Fehlerentdeckung. Basierend auf der Technik der Prozessanalyse werden die typischen Präventionsstrategien ausführlich dargelegt. Im letzten Teil der Vorlesung wird die Organisation von Risikomanagement (einschließlich Führung), Kommunikation und der gesundheitspolitische Kontext behandelt. Da Risikomanagement auf dem Qualitätsmanagement basiert (s. Vorlesung im Bachelor-Studium), stelle ich in Wiederholung einen QM-Refresher an den Anfang. Weiterhin wird als besonders wichtiges Teilgebiet (s. Presseresonanz) die Infection Control Thematik in einer gesonderten Vorlesungsstunde behandelt. Die Vorlesung bezieht sich explizit auf die Management- und Führungsperspektive. Medizinisch-pflegerische Aspekte werden insoweit herangezogen, als sie für das Verständnis auch im späteren beruflichen Umfeld wichtig sind (z.B. MRSA-Problematik). Zum Vorlesungsplan.