Home Kommentare Texte Lehre CV Privat Register Kontakt
Prof. Dr. med. Matthias Schrappe
CV: Wissenschaft
Erste Schritte: Endokrinologie und Hypertonie 1981 Promotion „Die Aktivierung von Plasmarenin durch Säure- und Kälteeinwirkung“ an der Medizinischen Klinik II der Universität zu Köln (Prof. Dr. W. Kaufmann) 7/1985 - 12/1986 Leitung des Renin- und ADH-Labors, vorm. PD Dr. W. Hummerich, Medizinische Klinik II der Universität zu Köln (Prof. Dr. W. Kaufmann)
HIV-Infektion und Klinische Infektiologie 1987 – 1995 Leitung der Arbeitsgruppe HIV-Infektion und Klinische Infektiologie an der Medizinischen Klinik II und ab 1990 an der Medizinischen Klinik I der Universität zu Köln (Prof. Dr. V. Diehl) • Klinische Forschung: Therapiestudien, Aufbau einer Studienambulanz • Aufbau eines Infektiologischen Labors für Direktdiagnostik (z.B. Entwicklung Methodik CMV-p65-Antigen) • Klinische Forschung auf dem Gebiet der gastrointestinalen HIV-Manifestationen, speziell HIV-Infektion und gastrointestinale Immunität, HIV-assoziierte Malnutrition und Wasting-Syndrom 1990 • Habilitation zum Thema „Bedeutung der immunologischen Veränderungen in Blut und in der Darmschleimhaut für das Auftreten gastrointestinaler Manifestationen bei mit Human Immunodeficiency Virus 1 infizierten Patienten“ Ab 1991 • Forschung zur Diagnostik und Klinik der Mikrosporidien-Infektion, Entwicklung von PCR-Verfahren • Klinische Forschung auf dem Gebiet der HIV-assoziierten Tumoren, insbesondere NHL, Mitarbeit in veschiedenen Studiengruppen, insbesondere EORTC • Studien zum neutropenischen Fieber 1.2. – 30.4.1995 Visiting Professor an den University of Iowa City Hospitals and Clinics (Infektiologie, Klinische Epidemiologie und Qualitätsmanagement)
Klinische Epidemiologie und Evidence-Based Medicine 1992 – 2001 Entwicklung der Methodik und Implementierung von internen Leitlinien im Krankenhaus (Antibiotika, Diagnostik etc.), Evaluationsforschung 1997 Gründungsmitglied der Cochrane Review-Group „HIV and AIDS“ in San Francisco 1998 Systematischer Review zur Kostennutzenbewertung von Verfahren zur HIV-Prävention 1998-2001 Entwicklung von Methoden der Konsensbildung und Entscheidungsunterstützung in der universitären Medizin, Leitung des „EBM-Kollogiums“ an der Universitätsklinik Köln, zusammen mit Prof. Lehmacher, Institut für Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie (IMSIE)
Versorgungsforschung und Patientensicherheit Ab 1996 Seit Übernahme der Abteilung Qualitätsmanagement Projekte zur Leitlinien- Evaluation, zur Evaluation von QM- und Infection Control-Maßnahmen Ab 1999 Aufbau des Zentrums für Versorgungsforschung (ZVFK) der Medizinischen Fakultät 7/2001 – 12/2001 Sprecher des ZVFK 2002 (Mit-)Begründung der „Deutschen Kongresse für Versorgungsforschung“ (DKVF), Mitglied der Ständigen Kongresskommission des DKVF 2005 Gründungsmitglied des Deutschen Netzwerkes Versorgungsforschung (DNVF), seitdem Vorstandsmitglied (bis 6/2011) 2005 - 2011 Mitarbeit und Publikation der Memoranden zur Versorgungsforschung 2005 – 2008 Projekt „Patientensicherheit: Transfer des internationalen Status quo auf das deutsche Gesundheitswesen und Definition des aktuellen Handlungsbedarfs“, BMG, zunächst Philipps-Univ. Marburg, dann Univ. Witten/Herdecke 2007 Vorbereitung der „Aktion Saubere Hände“, Beantragung und Genehmigung Projekt „Aktion Saubere Hände – gib Krankenhausinfektionen keine Chance“, BMG, 1.1.2008 bis 31.12.2010, Kooperation mit dem Nationalen Referenzzentrum des RKI und der GQMG 1.8.08 – 31.1.09 Durchführung Projekt „Patientensicherheitsindikatoren zur Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS-PSI): Internationaler Status, Übertragung auf das deutsche Gesundheitswesen und Expertenbewertung“, BMG 2008 Beantragung und Genehmigung Projekt „Validierung, Anwendung und Populationsbezug von Patientensicherheitsindikatoren: Internationaler Status und Spezifizierung für das deutsche Gesundheitswesen“, Laufzeit 5 Jahre (bis Ende 2013), BMG 2008 Beantragung und Genehmigung Projekt „Erhöhung der Patientensicherheit in Einrichtungen des deutschen Gesundheitswesens: Entwicklung, Implementierung und Evaluation von Handlungsempfehlungen zur Vermeidung von Fehlern und unerwünschten Ereignissen“, BMG, Laufzeit 5 Jahre (bis Ende 2013) 2009 Leiter, ab 2010 Mitglied der AG Gesundheitsökonomie des DNVF, Erarbeitung des Memorandums zur Methodik der Gesundheitsökonomie in der Versorgungsforschung