Home Kommentare Texte Lehre CV Privat Register Kontakt
Prof. Dr. med. Matthias Schrappe
CV in der Übersicht
Qualifikationen 1973-81 Studium und Promotion Humanmedizin Universität zu Köln 1990 Facharzt für Innere Medizin 1990 Habilitation für das Fach Innere Medizin (Klinische Infektiologie) 1995 Teilgebietsbezeichnung Hämatologie und Internistische Onkologie 1996 Teilgebietsbezeichnung Gastroenterologie 1996 APL-Professur an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln 2009 Ruf auf die W3-Professur Patientensicherheit der Medizinischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, verbunden mit der Leitung des dortigen Institutes für Patientensicherheit
Tätigkeiten (s. im einzelnen Wissenschaft, Lehre, Klinik, Management) 1981 - 1996 Klinische Tätigkeit in 3 kommunalen und 2 universitären Kliniken (Schwerpunkte Klinische Infektiologie, Onkologie und Gastroenterologie) 1996 - 2001 Leiter der Zentralen Dienstleistungseinrichtung Qualitätsmanagement der Universitätsklinik Köln 6-12/2001 Sprecher des Zentrums für Versorgungsforschung Köln (ZVFK) 1/2002 - 8/2005 Hauptamtlicher Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Klinikums der Philipps-Universität Marburg 9/2005 - 10/2006 Hauptamtlicher Dekan der Medizinischen Fakultät der Private Universität Witten-Herdecke gGmbH 10/2006 - 2/2007 Wissenschaftlicher Geschäftsführer der Private Universität Witten-Herdecke gGmbH 6/2007 - 7/2009 Generalbevollmächtigter des Aufsichtsrates des Klinikums der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt 12/2009 - 6/2011 Direktor des Institutes für Patientensicherheit der Medizinischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Lehre (Auswahl) 1990-2002   Lehre Innere Medizin (Schwerpunkt Klinische Infektiologie) 1996-2010 Lehrauftrag Qualitätsmanagement im Studium der Gesundheitsökonomie der Wirtschaftswissenschaftlichen und Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln (Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (IGKE) 1999 - 2005 Lehrauftrag Evidence-based Medicine im Studium der Gesundheitsökonomie der Wirtschaftswissenschaftlichen und Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln (Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (IGKE) Seit 2002 Lehrauftrag Patientensicherheit und Risikomanagement im Studium der Gesundheitsökonomie der Wirtschaftswissenschaftlichen und Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln (Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (IGKE), seit 2006 im gleichnamigen Masterstudium 2003 - 2008 Lehrauftrag im Masters-Studium Health Care Management, ab 2005 Trier - Luxemburg - Graz - Marburg
Funktionen in Fachgesellschaften und Gremien (Auswahl) 4/2005-4/2011 Vorstandsmitglied des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e.V. (APS), 4/2005 bis 5/2009 Vorsitzender des APS 10/2007- 6/2011 Stellvertretender Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen nach §142 SGB V 12/2005 - 6/2011 Mitglied des Sachverständigenrates 3/2002 - 6/2011 Mitglied und stellvertretender Vorsitzender, seit 1/2009 Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats zu HTA des DIMDI 1/2009 - 6/2011 Mitglied des Kuratoriums zu HTA des DIMDI 1999 - 3/2007 Vorstandsmitglied und ab 2001 Vorsitzender der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung (GQMG) 2001 - 2005 Vorstandsmitglied des Deutschen Netzwerkes Evidenz-basierte Medizin 2006 - 2011               und seit 6/2016 Vorstandsmitglied des Deutschen Netzwerkes Versorgungsforschung e.V. (DNVF) 2007 - 2010 Vorbereitung, Beantragung und Genehmigung der “Aktion Saubere Hände” 5/2007-4/2008 Mitglied des "Wissenschaftlichen Beirates zur Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs” im Bundesversicherungsamt 5/2003-10/2006 Mitglied des Ausschusses Strukturfragen des Verbandes der Universitätskliniken Deutschlands 2004-10/2006 Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirates des Projektes "Qualitätssicherung in der Universitären Krankenversorgung" (QUK-Projekt) des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) Seit 1/2002 Mitglied des Kuratoriums des Zentrums für Versorgungsforschung der Universität zu Köln (ZVFK)
Berufliche Schwerpunkte Versorgungsforschung Patientensicherheit und Risikomanagement Qualitätsindikatoren, Patientensicherheits-Indikatoren und Indikatoren-Sets Instrumente der Qualitätsverbesserung auf Systemebene (z.B. P4P) Integrierte Versorgung und Managed Care Management im Bereich Hochschulmedizin Krankenhausmanagement Evidence-based Medicine und Klinische Epidemiologie Interdisziplinäre Leitlinienerstellung und Behandlungspfade Klinische Infektiologie Lehre und Ausbildung zum Qualitätsmanagement und Patientensicherheit
Persönliche Daten 24.01.1955 Geboren in Hamburg, Eltern Prof. Dr. med. Otto Schrappe und Gisela Schrappe, geb. Meinecke 1973 Abitur in Würzburg 1979, 1982 Geburt meiner beiden Kinder Johanna und Sebastian Bächer (in erster Ehe) 10/1979-3/1980 & 2/1983- 12/1983 Elternzeit Seit 1992 Verheiratet mit Dr. med. Gabriele Schrappe, geb. Tondorf
Wissenschaft (Schwerpunkte in der Übersicht) 1981-1986   Endokrinologie und Hypertonologie 1987-1995 HIV-Infektion und Klinische Epidemiologie 1992 - 2001 Klinische Epidemiologie und Evidence-Based Medicine Seit 1996 Versorgungsforschung: Qualitäts- und Patientensicherheitsforschung