Am nächsten Tag ist gutes Wetter, rund 60sm in die Nord-Bretagne, nach St. Quay- Portrieux -  jetzt richtig Nord-Bretagne! Hier waren wir 2013 schon mal gewesen, ein wunderbarer Ort, der wie auch St. Malo zum Gebiet mit dem ultra-hohen Tidenhub gehört. Die Formel 11-8-4-1 ist eine Gedächtnisstütze und heißt: bei Spring ist das Mittlere Hochwasser bei 11m, das Nipp-HW bei 8m, das Nipp-Niedrigwasser bei 4 und das Spring-NW bei 1m (mittlerer Wasserstand 6m). Diese Zahlen sind für diese Region typisch. Bei starken Springs geht das noch weit darüber hinaus (bis 14m und auf der anderen Seite bis -2m). Die Normandie und die Südbretagne lassen es nicht ganz so hart angehen, wir sagen hier 8-6-3-1, bei einer mittelstarken Spring beträgt die Differenz zwischen Hoch- und Niedrigwasser also nicht 10 sondern nur 7m. Wozu man das braucht? Ganz entscheidend: man fährt über eine Stelle x, in der Karte ist eine bestimmte Wassertiefe angegeben, und man schaut auf die Uhr und kalkuliert, wie viel Wasser bei y Stunden vor/nach Hochwsser denn da drübersteht. Dazu braucht man die sog. Zwöferregel. Und fährt hoffentlich nicht auf den Felsen. Alles klar? Wie steil es dabei zugehen kann, das zeigt unser Foto: Spring-Ebbe im Hafen von St. Quay-Portreux. Im alten Hafen nebenan: nur Sand.
Südbretagne 2019
Nord-Bretagne St. Quay Portrieux: 11-8-4-1